installation FATHER’S BLESSING

installation FATHER’S BLESSING von gudrun petrik und norbert dalsass

MOUNTAIN.SILENCE …. not only SILENCE

es gibt eine vollkommenheit

tief inmitten aller unzulänglichkeit.

es gibt eine stille

tief inmitten aller ratlosigkeit.

es gibt ein ziel,

tief inmitten aller weltlichen sorgen und nöte

gautama buddha

j

john cage verweilt im schalltoten raum eines tonstudios und merkt: e rst wenn es außen still um mich herum wird, kann ich dieschlägemeinesherz envernehmen.
still muß es werden, den dialog unserer gedanken mit sich selber müssen wir beenden, damit wir wieder hören können, hören können, was unser herz uns sagt.
still muß es werden . . . .. …

EOS. mit dem bild des morgens bekommt diese stille einen laut. sie bekommt die stimme des vaters, die stimme des ur-sprunges. der ur-grund, warum wir hier nun stehen, ist das KINDERDORF selbst. auf seine stimme wollen wir hier hören, LISTEN, höre hier, damit sein segen in diese schatzkammer THALHOFER einen samen setzen kann, der getragen ist vom geist der väter, vom geist der absicht des kinderdorfes. FATHER ́s BLESSING

bild und ton greifen ineinander. gefordert werden hier andere organe, unser SEHEN, unser HÖREN wollen von innen akiviert werden. mit dem ton im hintergrund schaffen wir in uns bilder, bilder jener räume die hier nicht sind und doch in uns ganz tief uns tragen.

was löst das aus? zu dieser frage findet jeder seine eigene antwort. die werke von gudrun petrik, MOUNTAIN.SILENCE und die klänge von norbert dalsass, FATHER ́s BLESSING, begleiten mit dieser Installation den suchenden durch die ausstellungsräume des THALHOFER-hofes. der suchende b ekommt einen passepartout in dessen rahmen er die ausschnitte seiner wirklichkeit passen kann, eine wirklichkeit, die er selber wählt.

war: der THALHOFER ein aus dem verfall gehobenes schmuckstück, das nur in den wänden einer schatzkammer leuchtete,

ist: der THALHOFER schön geworden, ohne doch das herz des vaters in sich zu tragen,
wird : der THALHOFER nun, durch jeden der hier den geist des ur-sprunges in sich selber schafft, lebendig und mit uns hinausgetragen. der THALHOFER steht dann draußen in der welt, wird sichtbar als beispiel einer rück-verbindung, als ort der begegnung, als ort wo durch die kunst im menschen verbindung und heilung sich entwickelt, eine heilung die zur heilung des großen ganzen seinen unverzichtbaren beitrag gibt.